Press Releases

10 Tipps Für Das Handling in Binnenhäfen

 verlinken   Alle Beiträge
Inland Terminal OperationsContainerterminals in Binnenhäfen stehen zunehmend vor der Herausforderung immer mehr Frachtgut in immer kürzerer Zeit und unter beschränkten Hierfür stellt Hyster Europe praktische Lösungen für Intralogistikanwendungen in Häfen und Terminals vor, die die zehn häufigsten Herausforderungen lösen.

1. Handling von Containern in der zweiten Gleisreihe 

„Werden Container über das Schienennetz angeliefert, kann das Kommissionieren aus der zweiten Gleisreihe eine Herausforderung darstellen, wenn auf dem ersten Gleis ein High-Cube-Container auf einem Güterwaggon steht“, erläutert Mark Nailer, Industry Manager bei Hyster Europe. „Durch eine direkte Sicht auf die Container und Wechselbrücken in der zweiten Gleisreihe können jedoch Schäden reduziert werden und es kann eine größere Effizienz erreicht werden.“

Der Flurförderzeughersteller Hyster hat kürzlich eine neue Lösung mit einer höhenverfahrbaren Gelenkkabine für den Hyster® Reachstacker RS46 entwickelt, die eine bessere Sicht auf die zweite Gleisreihe ermöglicht. Dadurch können Zeitpläne besser eingehalten werden, wodurch sich die Kosten pro Containerbewegung verringern.

2. Einsatz von Leer-Containerstaplern in Bereichen mit eingeschränkter Höhe

In Binnenterminals sind häufig Brücken und niedrige Bauwerke vorhanden, unter denen Leer-Containerstapler, die in der Regel eine Hubgerüsthöhe von über 10 Metern aufweisen, nicht hindurch fahren können. „Deshalb haben wir ein Dreifach-Hubgerüst mit Rückneigefunktion für Hyster® Leer-Containerstapler mit einer geschlossenen Höhe von nur 5,4 Metern entwickelt“, so Nailer. „Dieses bietet die nötige Flexibilität und ermöglicht es trotzdem Container auf eine Höhe von bis zu 18,8 Metern anzuheben.“
3. Hoher Lärmpegel bei Containeraufnahme

Die Motoren von Containerstaplern sind zwar so leise wie nie zuvor, doch das Auftreffen des Spreaders auf dem leeren Container verursacht sehr viel Lärm.
 
„Viele Binnenterminals befinden sich in der Nähe von Wohngebieten. Daher kann ein hoher Lärmpegel eine Verringerung der Betriebsstunden bedeuten, da die Lärmschutzverordnung eingehalten werden muss“, sagt Nailer. „Wenn weniger Stunden gearbeitet werden kann, verringern sich Produktivität und Effizienz drastisch.“

Hyster Europe hat kürzlich ein Spreader-Dämpfungssystem zur Senkung von Lärmemissionen eingeführt, das vielen Kunden eine Verlängerung ihrer Betriebsstunden ermöglicht. Durch die Steuerung der Geschwindigkeit des Spreader-Dämpfungssystems kann die Geräuschentwicklung bei der Containeraufnahme erheblich minimiert werden. Dabei unterstützen zusätzliche Verschleißauflagen diese Wirkung an Punkten, mit denen die Container in Berührung kommen.  

4. Geringe Effizienz bei Zweifachaufnahme von Kühlcontainern

Bisher entstand durch das Handling von Kühlcontainern, bei denen sich das Kühlaggregat auf derselben Seite befindet, eine Last mit verlagertem Schwerpunkt. Dadurch konnten Fahrer von Leer-Containerstaplern häufig entweder die Zweifachaufnahme nur bei Containern durchführen, bei denen sich die Aggregate an gegenüberliegenden Seiten befanden, oder mussten jeden Kühlcontainer einzeln aufnehmen.

„Um Kundenanforderungen zu erfüllen, wurde ein wichtiges neues Hyster® Produkt für Binnenterminals entwickelt, das eine Zweifachaufnahme von 40-Fuß-Kühlcontainern auch dann ermöglicht, wenn sich die Aggregate auf derselben Seite befinden“, so Nailer. Mit einer Tragfähigkeit von bis zu 11 Tonnen bietet der neue Hyster® H11XM-ECD8 eine hohe Flexibilität und Produktivitätsvorteile, die es Terminals ermöglichen, ihre Kosten pro bewegtem Container zu senken.
5. Zugang bei Reparatur, Überprüfung und Reinigung

Werkstätten für die Containerüberprüfung, -wartung und -reparatur sind an Binnenterminals häufig zu finden. Es kann jedoch schwierig sein, den Container in eine Stellung zu bringen, in der er für diese Aufgaben gut zugänglich ist.

Containerwerkstätten können nun Reparatur- und Wartungsarbeiten mithilfe eines Hyster® Schwerlaststaplers mit einer speziellen Containerdrehvorrichtung einfach und effizient durchführen. Selbst ein 40-Fuß-Container kann so in Positionen gebracht werden, um ihn einfach in die Werkstatt fahren zu können. Durch Drehen des Containers in Längsausrichtung kann er auch durch schmalere Tore in die Werkstatt gebracht werden. Mit der Containerdrehvorrichtung kann der Container zudem für vereinfachte Reparaturarbeiten in eine Stellung gebracht werden, in der er für den Techniker aus verschiedenen Winkeln zugänglich ist. 

6. Effizienter Wechsel zwischen Frachtarten

In Binnenterminals müssen nicht nur Containerhandling, sondern oftmals auch Stauereiarbeiten vorgenommen werden.

„Dank Flurförderzeugen mit einfach austauschbaren Frontanbaugeräten müssen keine Ersatzstapler bereitgehalten werden, die häufig ungenutzt bleiben“, so Nailer. Denn bei einem Hyster® Reachstacker mit Mehrfach-Werkzeugwechsler kann schnell und mühelos vom Containerhandling zum Transport von Metall-Coils mit einem C-Haken übergegangen werden. Auch auf andere sperrige Lasten, die häufig am Kai gehandhabt werden müssen, wie Papierrollen, Holz, Metall usw., kann leicht umgestellt werden. 

„Die neuen Hyster® Stapler der Serien H8-16XM ermöglichen einen derart flexiblen Wechsel“, so Nailer. „Mit den hydraulischen Schnellkupplungen ist ein schneller Wechsel zwischen Klammern, Gabelzinken und anderen Anbaugeräten möglich. Dabei ist stets eine optimale Sicht des Fahrers auf die Gabelzinken und die Last sichergestellt. Bei empfindlichen sperrigen Lasten, wie Papierrollen, ermöglicht die Funktion „Zurück zum eingestellten Neigungswinkel“ das flache Aufsetzen der Last, sodass es zu weniger Beschädigungen an den Ecken kommt.
7. Entladen von Containern mit schweren, unhandlichen Lasten

Normalerweise ist ein Gegengewichtsstapler die bequemste und effizienteste Methode, um schwere oder unhandliche Lasten aus einem Container zu transportieren. Bei Intralogistikanwendungen an Häfen stellt dies jedoch aufgrund der eingeschränkten Höhe der Container häufig eine Herausforderung dar.

Zur Lösung dieses Problems sind nun niedrigere Kabinen für Hyster® Stapler mit einer Tragfähigkeit von bis zu 9 Tonnen verfügbar, die eine hervorragende Sicht auf die Last und den Arbeitsbereich bieten. Optional verfügbare Kameras und Beleuchtungsvorrichtungen tragen ebenfalls zu einem schnellen und präzisen Betrieb in Containern oder Lastkraftwagen bei. 

8. Transferzeit zum Lager oder zum Weitertransport 

Geschwindigkeit und Effizienz sind zeitkritische Faktoren bei Intralogistikaufgaben an Häfen, insbesondere, wenn das Cross-Docking ein Ent- und Beladen von Trailern umfasst. Ein Stapler mit einer Tragfähigkeit von 3 bis 3,5 Tonnen aus der zuverlässigen Hyster® Fortens® Produktreihe ist ideal für derartige Binnenterminalanwendungen geeignet.

Palettierte Waren können mithilfe von Mehrfachpalettengabeln schneller umgeschlagen werden. Dadurch kann viel Zeit gespart und die Anzahl der erforderlichen Stapler und Fahrer bei bestimmten Anwendungen deutlich reduziert werden. Beispielsweise sind Getränke meist mit einem Gewicht von etwa einer Tonne palettiert, für deren Transport Mehrfachpalettengabeln verwendet werden können, die zwei, vier oder sechs Paletten handeln. 

9. Knappe Umschlagszeiten beim Cross-Docking

Ein Hauptfaktor für die Effizienz von Logistikaufgaben im Binnenland sind kurze Standzeiten der Lastkraftwagen. Der Cross-Docking-Betrieb ermöglicht einen schnellen Umschlag, stellen jedoch für die Fahrer, die gegen die Zeit arbeiten, einen hohen Stressfaktor dar. Ein schneller, effizienter Betrieb ist ausschlaggebend.

Der Hyster® Elektro-Stand/Quersitz-Gabelhubwagen RP2.0-2.5N ist ideal für das Entladen von LKW an Lagerhausrampen geeignet. Bei Ausstattung mit Gabelzinken in doppelter Länge können Zykluszeiten deutlich reduziert werden. Im Gegensatz zu einem Stapler mit Standplattform ist die Verwendung eines Sitzes, der per Knopfdruck einen sitzenden oder lehnenden Betrieb ermöglicht, wesentlich komfortabler und effizienter.  

Gleichermaßen kann mit einem Elektro-Gabelhubwagen mit Plattform, wie etwa dem Hyster® P2.0S, das Be- und Entladen von Fahrzeugen optimiert werden. Das kompakte Chassis bietet eine gute Manövrierfähigkeit in geschäftigen Ladebereichen, während der Geschwindigkeitsbegrenzer, das Lenksystem und die erhöhte Lenkübersetzung der Deichsel höhere Palettentransportraten über kurze oder längere Distanzen ermöglichen.

10. Nachhaltiges Management von Vermögenswerten

„Binnenterminals sind häufig komplexe, vielfältige Unternehmen, die einen großen Fuhrpark verwalten müssen“, so Nailer. „Zur Kostenkontrolle und zur Verbesserung der Effizienz an Binnenterminals können ein Fuhrparkmanagement und Telematiksysteme wirkungsvoll eingesetzt werden.“

Der Hyster Tracker trägt beispielsweise dazu bei, die Eigenverantwortung der Fahrer zu erhöhen, Aufprallschäden und Stillstandzeiten zu reduzieren und die Auslastung der Stapler besser zu steuern.

Weitere Informationen zur gesamten Hyster® Produktreihe für Häfen, Terminals und andere anspruchsvolle Anwendungen finden Sie unter www.hyster.de