Press Releases

Lösungen Für Binnenhäfen Hyster Startet „rhein-tour“ Zur TOC Europe

 verlinken   Alle Beiträge
Die neuesten Produkte und Lösungen für Binnenterminals stellt der Flurförderzeuge-Hersteller Hyster auf seiner „Rhein-Tour“ vor. Die Hyster® Rhein-Tour startet zur TOC Europe, die vom 12. bis 14. Juni 2018 in Rotterdam stattfindet, und wird bis Ende Juli dauern. 

1 Rhine Tour 250Auf einem Lastkahn zeigt Hyster eine Auswahl von Staplern, die speziell für den Transport von Lasten vom Schiff ins Lager konzipiert wurden. Die Hyster® Rhein-Tour führt von den Niederlanden bis in die Schweiz. An ausgewählten Terminals entlang des Flusses präsentiert Hyster die Stapler und zeigt live, wie sie die besonderen Herausforderungen in Binnenhäfen meistern. Bei weiteren Zwischenstopps können Kunden die Stapler auf der Barge besichtigen und mit Hyster Europe und den regionalen Vertragshändlern über Lösungen für ihre individuellen Anforderungen sprechen. 

Neben den Hyster® Staplern werden auch Produkte von einigen der wichtigsten Zulieferer und Partner mit auf die Reise gehen. So können sich die Besucher einen Überblick darüber verschaffen, welche umfassenden, aufeinander abgestimmten Lösungen für Häfen und Terminals verfügbar sind.

Kundenspezifische Lösungen für Terminals

„Zahlreiche Häfen und Terminals rund um den Globus verlassen sich auf unser umfangreiches Angebot“, sagt Mark Nailer, Industry Manager bei Hyster Europe. „Wir entwickeln unsere Produkte stetig weiter, damit wir die kundenspezifischen und anwendungsabhängigen Anforderungen in dieser anspruchsvollen Branche zuverlässig erfüllen können.“ Bestes Beispiel dafür ist der Hyster® Reachstacker RS46 mit neuer, hochfahrbarer Kabine, der im Rahmen der Rhein-Tour präsentiert wird.

Neue Kabine verbessert die Sicht beim Einsatz im Hafen

Für den robusten Hyster® Reachstacker RS46 ist jetzt eine hochfahrbare Gelenkkabine erhältlich, die Fahrern bei anspruchsvollen Handlingaufgaben in Häfen und Terminals eine deutlich bessere Sicht ermöglicht. Mit der neuen Kabine haben Fahrer auch Container in der zweiten Reihe direkt im Blick – selbst wenn sich in der ersten Reihe High-Cube-Container oder Waggons befinden. So werden Schäden vermieden und gleichzeitig effizientere Abläufe erreicht.

Mithilfe eines Gelenkarms lässt sich die verfahrbare Kabine ruckfrei und mit variabler Geschwindigkeit anheben und absenken. Wenn beide Türen geschlossen sind, kann der Reachstacker bei angehobener Kabine weiterhin betrieben werden. Die Fahrgeschwindigkeit wird in dem Fall automatisch auf 10 km/h begrenzt.

Der Fahrer profitiert zudem von einem ergonomischen Arbeitsplatz, da die Kabine nicht nur weniger Bauteile aufweist, sondern auch weniger Seitenbewegungen, Stöße und Schwingungen zu spüren sind. Optional kann die Kabine mit einer 10-Grad-Neigefunktion ausgestattet werden, mit der sich besonders hoch gelagerte Container noch komfortabler handeln lassen.

Ein wichtiger Faktor bei der Konstruktion des Hyster® Reachstackers war es, den Verschleiß und Wartungsaufwand zu minimieren. So werden Hafen- und Terminalbetreiber dabei unterstützt, ihre Kosten unter Kontrolle zu halten und die Betriebszeit zu maximieren. 

Im Gegensatz zu einer Konstruktion mit Hubgerüst wird bei abgesenkter Kabine vermieden, dass sich die Gesamthöhe des Reachstackers erhöht. Das bietet erhebliche Vorteile beim Transport auf der Straße und bei der Sicht nach hinten. 

Weitere Informationen zum gesamten Hyster® Produktangebot für Häfen, Terminals und für andere anspruchsvolle Anwendungen finden Sie unter www.hyster.de