Press Releases

Stapler-warnsysteme Für Den Intelligenten Hafen

 verlinken   Alle Beiträge
A_Hyster_Object_Sensing_250Um Fahrer von Flurförderzeugen in Häfen zu unterstützen, hat Hyster jetzt neue Optionen für Stapler-, Objekt- und Fußgänger-Erkennungssysteme entwickelt. Zusammen mit Kameras, Telemetrielösungen und weiteren Technologien sorgen die vernetzten Lösungen für eine höhere Produktivität und mehr Sicherheit in den Häfen.

„Staplerfahrer und Fußgänger müssen in Häfen und Terminals besonders aufmerksam sein“, sagt Ed Stilwell, Functional System Leader bei Hyster. „Der Einsatz von speziellen Technologien hilft dabei – aber um wirklich effektiv zu sein, müssen die Technologien an die jeweiligen Umgebungsbedingungen angepasst werden. Beispielsweise bewegen sich Gabelstapler in viele verschiedene Richtungen. Im Vergleich zum Auto ist die Sicht des Fahrers dabei aber oft eingeschränkt. Bestehende Lösungen aus der Automobilbranche reichen daher für derlei komplexe Anforderungen meist nicht aus.“

Damit sich die Fahrer auf Last und Fahrweg konzentrieren und zugleich auf Fußgänger und andere Stapler achten können, hat Hyster unterschiedliche, modulare Systeme für die Abstandsbestimmung und Objekterkennung entwickelt, die sich einzeln oder in Kombination miteinander einsetzen lassen.

Objekterkennung

Bei der Objekterkennung kommen mehrere Sensoren zum Einsatz, deren Reichweite abhängig von der Fahrgeschwindigkeit angepasst wird. Das System funktioniert bei Geradeausfahrt ebenso wie bei Wendemanövern, bei denen das Heck des Staplers in Fahrtrichtung ausgerichtet ist oder geschwenkt wird. Sobald ein Objekt erkannt wird, wird der Fahrer über Summer und gleichzeitige Vibration gewarnt und kann dann sofort angemessen reagieren.

„Mit zusätzlichen Sensoren zur Abstandsbestimmung zwischen Staplern und sogar zwischen Staplern und Fußgängern lässt sich die Sicherheit weiter verbessern“, so Stilwell. „Da viele Unternehmen ihren Durchsatz bei gleichbleibender Betriebsfläche erhöhen, ist das besonders wichtig. Immer mehr Stapler und Personen arbeiten auf engem Raum zusammen und auch die Produktivität muss kontinuierlich gesteigert werden.“ Größere Flurförderzeuge brauchen viel Platz zum Manövrieren, besonders beim Schwenken des Hecks. Auch die frontseitig aufgenommen Last erfordert bei Vorwärts- und Rückwärtsfahrt ausreichend Platz und kann zusätzlich die Sicht des Fahrers einschränken.

Hyster® Stapler wurden so entwickelt, dass Fahrer freie Sicht nach vorne und optimale Rundumsicht haben. Die Konstruktion erfüllt die Anforderungen der EG-Maschinenrichtlinie und der CE-Kennzeichnung sowie nationale und von maßgeblichen europäischen Berufsverbänden auferlegte Sicherheitsbestimmungen. Obwohl spezielle Technologien den Fahrer unterstützen, liegt der sichere Betrieb des Staplers immer in seiner Verantwortung“, sagt Stilwell. 

Sicht

Zusätzlich zu Erkennungssystemen kann laut Stilwell die Sicht durch den Einsatz von Kameras bei bestimmten Anwendungen verbessert werden, sodass der Fahrer die direkte Umgebung des Staplers und der Last im Blick behält. Die Kamerasysteme lassen sich so einstellen, dass sie nur bei Erkennung eines Objektes auslösen und den Bildschirm aktivieren. 

Auch bei der Aufnahme von Containern sind Kameras ein nützliches Hilfsmittel. Dabei lassen sich mehrere Kameraansichten zu einem Gesamtbild zusammenfügen, sodass der Fahrer nicht wertvolle Sekunden für die Entscheidung verliert, welche Perspektive die Kamera gerade zeigt.

Telematik

Hyster entwickelt auch zukunftsweisende Technologien für den intelligenten Hafen im Zeitalter von „Big Data“. Dazu gehört die Telemetrielösung Hyster Tracker, die sich auch auf zahlreichen mobilen Geräten installieren lässt. Mit Hyster Tracker können Hafenbetreiber unter anderem Daten zur täglichen Wartung, Unfallberichte und Auslastungsanalysen erfassen. Dank der anwenderfreundlichen Berichterstellung sind wichtige Kennzahlen schnell einsehbar und gewährleisten dadurch die Betriebseffizienz. 

Hyster Tracker bietet darüber hinaus Einschränkungen für den Fahrerzugriff, proaktive Wartungswarnungen sowie Unfall- und Fehlercodes. Mithilfe der GPS-Überwachung lassen sich in einem Betriebsareal Bereiche identifizieren, in denen die Wahrscheinlichkeit von Unfällen zunimmt – etwa dort, wo sich der Verkehr oft staut. 

Die Produktreihe der Hyster® Großstapler umfasst Modelle mit bis zu 52 Tonnen Tragfähigkeit für den Einsatz in Häfen, darunter Reachstacker, Leer-Containerstapler, Gabelstapler und Lagertechnikstapler. Mit ihren niedrigen Betriebskosten und unterstützt durch qualifizierte Supporttechniker und eines der umfassendsten Händlernetze weltweit überzeugen Hyster® Stapler Kunden auf der ganzen Welt. 

Weitere Informationen zu Hyster erhalten Sie unter www.hyster.de